Die Ernährung

Eine ausgewogene, gesunde Ernährung ist sehr wichtig. Was gibt es alles zu beachten?


HEU
Meerschweinchen haben einen sogenannten „Stopfdarm“, d. h., damit hinten der Kot rauskommen kann, muss kontinuierlich von vorne nachgeschoben werden. Ein gesundes Meerschweinchen isst über 24 Stunden verteilt bis zu 80 kleine Mahlzeiten pro Tag, auch in der Nacht.


Aus diesem Grund muss Heu immer und in ausreichender Menge zur freien Verfügung stehen. Heu ist das Grundnahrungsmittel für Meerschweinchen. Es fördert die Verdauung, befördert alles gesund durch den Darm und fördert den natürlichen Zahnabrieb.
Beim Heu ist auf Qualität zu achten, nicht unbedingt das verstaubte Billigheu, das hauptsächlich aus Staub und kleingehäckselten Heuresten besteht.


In der Regel unterscheidet man zwischen gröberen und feineren Heuschnitte. Idealerweise kann man seinen Meerschweinchen von beiden Schnitten eine Auswahl anbieten, so dass sich jedes Individuum den bevorzugten Schnitt aussuchen kann.
Der zweite Schnitt ist immer pollenärmer und deswegen auch für Allergiker geeignet. Diese Unterscheidung finden Sie sicherlich meist bei Direktvermarkter, der Einzelhandel unterscheidet dies in der Regel nicht.

 

WASSER
Genauso wie das Heu muss Wasser immer, in ausreichender Menge und täglich frisch, zur Verfügung stehen. Einige Meerschweinchen sieht man wenig bis gar nicht trinken. Dies ist kein Grund, den Meerschweinchen das Wasser vor zu enthalten! Selbstverständlich vertragen
unsere Meerschweinchen kein kohlensäurehaltiges Wasser. Bieten Sie Ihren Meerschweinchen am besten Leitungswasser, gerne auch gefiltert, an. Tränke: Die hygienisch am einfachsten Methode ist die sogenannte Nippeltränke. Diese wird innerhalb oder ausserhalb des Lebensraums der Meerschweinchen angebracht, entweder an einem Gitter oder in einer Holzhalterung, die in den Lebensraum gestellt werden kann. Einige Meerschweinchen mögen diese Nippeltränke nicht oder bevorzugen einen uneinsichtigen Standort. Hier sollte man unter Umständen probieren, wo und ob die Tränke angenommen wird. Nippeltränken gibt es mit und ohne Kugeln. Hier kann man probieren, welche Variante vom Schweinchen eher angenommen wird.
Schüssel: Eine andere Alternative, Wasser anzubieten, ist eine Schüssel. Diese wird direkt in den Lebensraum platziert, ggf. eher an der Seite. Ein Vorteil dieser Schüssel ist, dass das natürliche Trinkverhalten relativ gut nachgestellt werden kann. Nachteil ist leider, dass das Wasser schnell verschmutzt mit Einstreu, Kot und Essensresten. Diese Schüsseln sollten dann mehrmals täglich ausgetauscht werden. Sind Sie sich nicht sicher, welche der hier beschriebenen Möglichkeiten Ihr Meerschweinchen bevorzugt, bieten Sie ihm eine Zeitlang beides an und beobachten, welches angenommen wird. Selbstverständlich können unsere  Pflegestellen Ihnen diese Auskunft über unsere Vermittlungstiere geben.

 

FRISCHFUTTER
Da die Meerschweinchen, genauso wie wir Menschen, Vitamin C nicht selbst bilden können, sind sie auf ein ausreichendes und abwechslungsreiches Angebot von Gemüse angewiesen.

 Das Frischfutter soll immer

• Zimmertemperatur haben (nie direkt aus dem Kühlschrank anbieten, dies
kann zu Darmproblemen führen!),
• gut gewaschen,
• getrocknet (nie nass!) und
• frei von Schimmel UND Fäulnis sein.


Bieten Sie Ihrem Meerschweinchen nur frisches Gemüse an, welches Sie selbst auch noch verzehren würden. Ihr Meerschweinchen ist sehr sensibel mit der Aufnahme von Frischfutter – es ist kein Mülleimer für Grünabfälle.
Neue Frischfutter- und Obstsorten sowie Gras müssen immer langsam und in kleinen Mengen angeboten werden. Überfordern Sie den Verdauungstrakt Ihres Meerschweinchens nicht mit zuviel neuen, unbekannten Sorten. Nachtschattengewächse wie Tomaten und Paprika und auch alle Kohlsorten können z. B. Blähungen auslösen; achten Sie hier auf das Verhalten Ihres Meerschweinchens und füttern Sie ggf. solche Sorten nur in Maßen. Kohl sollte sich möglichst nicht auf dem Speiseplan Ihres Meerschweinchens befinden. Brokkoli z. B. kann Harnwegsteine auslösen; bei vorbelasteten Tieren sollte ggf. dieses Gemüse nicht angeboten werden.

 

KRÄUTER UND ZWEIGE
Selbstverständlich können Sie Ihrem Meerschweinchen auch als Leckerchen und zur Abwechslung frische oder getrocknete Kräuter anbieten. Zur Beschäftigung eignen sich Zweige von Obstbäumen (nur Obst, das die Schweinchen auch essen dürften wie z. B. Apfel und Birne) oder Haselnußzweige.


TROCKENFUTTER
Bei einer ausgewogenen und gesunden Ernährung benötigen Meerschweinchen eigentlich kaum bis kein Trockenfutter. Ältere, Kranke, Jungschweinchen oder schwangere Weibchen haben allerdings einen erhöhten Kalorienbedarf und diesen sollte dann doch eher Trockenfutter angeboten werden. Ob Sie nun gelegentlich oder dauerhaft Trockenfutter anbieten, sollte Sie auch hier auf hochwertiges Trockenfutter achten. Dies bedeutet nicht, das überteuerte Futter mit bekannten Markennamen aus der Zoohandlung gekauft werden sollte. Eine Auswahl an Shopempfehlungen finden Sie unter „Links“. Das Trockenfutter sollte getreidefrei und calciumarm sein sowie wenig Luzerne enthalten. In der Regel rechnet man als Fütterungsempfehlung ein Löffel Trockenfutter pro Tier und Tag. Für Tiere mit erhöhtem Kalorienbedarf kann man auch einige Haferflocken unter das Futter mischen. Im Krankheitsfall, wenn das Meerschweinchen nicht isst, empfiehlt sich die Fütterung mit einem sogenannten Päppelfutter. Dies sollte allerdings nur in krankheitsbedingter Ausnahme erfolgen und nicht dauerhaft angeboten werden.


WAS LIEBER NICHT?
Es gibt einige hartnäckige Gerüchte, die sich leider immer noch halten, was Meerschweinchen „unbedingt“ bekommen müssen. Dies wird zum Teil auch gerade durch einige Zooläden, die häufig einfach auf „Verkaufen, Verkaufen!“ aus sind, suggeriert.
Einige der Dinge, die Meerschweinchen wirklich nicht benötigen (wie z. B. ein Geschirr), haben wir hier für die Ernährung aufgeführt:
Altes, trockenes Brot: Häufig wird argumentiert, dass altes, trockenes Brot den Zahnabrieb fördert und unbedingt angeboten werden muss. Nein, muss es nicht! Im Gegenteil –verzichten Sie darauf, Brot / Brötchen für die Meerschweinchen zu trocknen, genießen Sie das Brot / das Brötchen lieber selbst frisch zum Frühstück und bieten Sie Ihrem Meerschweinchen dafür lieber eine frische Handvoll Heu zum bereits vorhanden Heu an. Brot, dass bereits alt und hart ist, ist nicht nur ein Nährboden für diverse Bakterien und Schimmelsporen, sondern fördert keinen Zahnabrieb, denn bevor das Brot die Backenzähne erreicht, ist es bereits zu einem Brotmatsch zusammen geklebt, wird einfach runtergeschluckt und kann Blähungen, Durchfall und andere  Darmprobleme durch die darauf sitzenden Bakterien oder Schimmelsporen auslösen sowie durch die im Brot selbst enthaltenen Gärstoffe. Ist ein Meerschweinchen gebläht oder hat sogar bereits Durchfall, ist höchste Eile geboten und in der Regel ein Gang zum Tierarzt nötig. Bitte lesen Sie hierzu auch unsere Punkte unter „Gesundheit“.